Feuer zerstört Tennis- und Soccerhalle

Der Großbrand in einem Fitness- und Freizeitzentrum in der Karlsbader Straße in Rüsselsheim hat am Mittwochabend, 22. Juni, einen Millionenschaden verursacht. Das Feuer hatte sich blitzschnell auf über 6000 Quadratmeter ausgedehnt. Ein Hallenfußballfeld, Tennisplätze und ein Fitnessstudio standen im rasch in Flammen. Der Brand griff zudem von der Sporthalle auf ein angebautes Gebäude mit Wohnungen und abgeparkte Fahrzeuge über.

Als die Feuerwehr gegen eintraf, brannte bereits die gesamte Halle. Alle Feuerwehren aus Rüsselsheim und aus den umliegenden Kommunen waren im Einsatz. Das Feuer konnte nur von außen bekämpft werden, weil die gesamte Hallenkonstruktion einsturzgefährdet ist. Während der Löscharbeiten brachen immer wieder Teile der Halle zusammen.

Das Feuer wurde von Nutzern des Fitnesszentrums bemerkt. Wie der Besitzer erklärte, zog plötzlich Qualm in das Trainingsstudio. Sekunden später habe das Dach in Flammen gestanden. Die Mitglieder des Fitnessclubs konnten das Gebäude alle unverletzt verlassen. Zunächst war vermutet worden, dass sich noch mindestens eine Person in der Halle aufhalte.

Obwohl in direkter Höhe der Halle Wohnhäuser stehen, mussten diese nicht evakuiert werden, denn wegen der Windstille zog der dichte Rauchpilz, der im gesamten Rhein-Main Gebiet zu sehen war, senkrecht in den Himmel.

Dennoch waren Messtrupps der Feuerwehr unterwegs, um mögliche Giftstoffe zu lokalisieren. Die Anwohner wurden aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Das Rote Kreuz musste lediglich zwei Feuerwehrleute behandeln, die sich bei den Löscharbeiten leicht verletzt hatten.

Rund um den Brandherd und durch den riesigen Rauchpilz angelockt, hatten sich im rasch mehrere Hundert Schaulustige eingefunden. Einige standen nach Aussagen von Bahnmitarbeitern sogar auf der benachbarten Bahnstrecke. Der Zugverkehr wurde für etwa zwei Stunden eingestellt, der Zugverkehr zwischen Mainz und Frankfurt wurde über die Strecke Wiesbaden-Frankfurt umgeleitet. Die Feuerwehr geht davon aus, dass die Löscharbeiten noch die ganze Nacht andauern werden, da man das Objekt aufgrund der Einsturzgefahr nicht betreten könne.
Über die Brandursache können derzeit noch keine Aussagen gemacht werden.