Küchenbrand in Alsbach

Küchenbrand in Alsbach

2. April 2017 Aus Von Alexander Keutz

Am Sonntag den 02.04.17 wurden wir gegen 13:20 Uhr zu einem Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr in die Hauptstraße alarmiert.

Vor Ort wurde uns mitgeteilt, dass es in einer Wohnug im 3.OG zu einem Küchenbrand gekommen sei und ein Bewohner noch vermisst werde. Ein Nachbar hatte, alarmiert durch die Rauchmelder, bereits die Wohnungstür gewaltsam geöffnet, musste den Löschversuch aber aufgrund des massiv vorangeschrittenen Brandes abbrechen. Aufgrund der Hitzeentwicklung war das Küchenfenster bereits geplatzt, die Wohnung war komplett verraucht.

Sofort begab sich ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr zur Menschenrettung in die Brandwohnung. Vor einem Vorgehen in weitere Räume musste das Feuer, welches sich auf den Flur ausgebreitet hatte, zunächst eingedämmt werden. Inzwischen waren 2 weitere Trupps unter Atemschutz zur Unterstützung eingetoffen. Im angrenzenden Schlafzimer konnte der Bewohner schlafend gefunden werden. Er wurde umgehend ins Freie verbracht und dem Rettungsdienst übergeben. Später wurde er mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle war wurde die Wohnung mit einem Überdrucklüfter entraucht.

Aufgrund des zu erwartenden Bedarfs an Atemschuzgeräteträgern wurde die Feuerwehr Hähnlein alarmiert.

Zu Nachlöscharbeiten waren 2 Trupps in der Wohnung eingesetzt.

Da nicht klar war, ob sich noch Personen in der Nachbarwohnung befanden und ob diese ggf. verraucht war, wude diese Tür mit Türöffnungswerkzeug geöffnet. Eine Absuche verlief hier aber negativ, es wurde eine geringfügige Verrauchung festgestellt.

Zur Absicherung der Einsatzkräfte war das DRK Alsbach mit 2 Fahrzeugen vor Ort.

Bürgermeister Rausch machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. Die Brandwohnung ist zur Zei nicht bewohnbar.

Während der Aufräumarbeiten im Gerätehaus wurden wir von der Polizei erneut angefordert. Nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Ursachenermittlung musste die Brandwohnung wieder verchlossen werden. Dazu brachten wir Spanplatten am Küchhenfenster und der Wohnungstür an.

Text: Freiwillige Feuerwehr Alsbach, www.feuerwehr-alsbach.de