Vier neue Hilfeleistungslöschfahrzeuge für die Darmstädter Berufsfeuerwehr

Am Freitag den 18. August 2017 hatte der Bürgermeister und Brandschutzdezernent der Wissenschaftsstadt Darmstadt, Rafael Reißer vier neue Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF20)  im Wert von rund zwei Millionen Euro an die Berufsfeuerwehr Darmstadt übergeben.

Foto: Alexander Keutz / Einsatzreport Südhessen

 

 

 

 

 

 

 

Die Fahrzeuge lösen nun ihre Vorgänger, vier Hilfeleistungslöschfahrzeuge 24 ab, die seit 2001 in Dienst sind.

Der neue Scania löst einen 16 Jahre älteren MAN ab

Beladen sind die neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuge mit verschiedenen Gerätschaften und Materialien für Brand- und Hilfeleistungseinsätze oder Rettungsdienstunterstützung.

Das Fahrgestell, ein Scania P400

Um den schnellsten Weg an den Einsatzort zu fahren, wurde in den neuen Fahrzeugen das System „Rescue Track“ verbaut

Alle vier Fahrzeuge haben einen Lentner Aufbau, welcher auf einem Scania P400 Fahrgestell aufgebaut ist.

Diese Fahrzeuge, sind die ersten Feuerwehrfahrzeuge mit einem SRS-Airback System in der Mannschaftskabine.
Ebenfalls verfügen zwei Fahrzeuge, über eine maschinelle Zugeinrichtung.

Aufwendig beklebt wurden die vier Hilfeleistungslöschfahrzeuge von der Firma Design112.

Das Heck des Hilfeleistungslöschfahrzeug

 

 

Fahrgestell: Scania P400 MNB
Motorleistung: 294 kW / 400 PS
Getriebe: 6 Gang Allison Wandlerautomatik
Aufbau: Lentner

 

Besonderheiten:

  • Unfalldatenspeicher
  • Rescuetrack Navigation
  • Rückfahrkamera und Rückfahrwarneinrichtung
  • Schleuderketten
  • Umfeldbeleuchtung
  • Maschinelle Zugeinrichtung Rotzler TR 030/fire, Zugkraft 50 kN, mit 60 m Seil und Funkfernbedienung
  • Stromerzeuger 14 kVA, supersilent
  • Pneumatischer Lichtmast mit 8x 40 W LED Beleuchtung und Oberleitungsschutz
  • Feuerlöschkreiselpumpe FPN 10/3000
  • Löschwasserbehälter 2000l
  • Schaummittelbehälter 200 l Class A Foam 1%
  • 1 Schaum-/Wasserwerfer 1200 l/min fernbedienbar, auch mobil zu betreiben
  • 1 Schnellangriffseinrichtung 50 m mit Hohlstrahlrohr
  • Leiterentnahmehilfe, mechanisch für Schieb- und Steckleiter mit Oberleitungsschutz
  • Normbeladung nach DIN 14530-27 u.a.
  • Schläuche und Strahlrohre
  • Motorkettensäge, Motortrennschleifer
  • Chiemseepumpe 1500 l/min
  • Überdrucklüfter, akkubetrieben
  • Hydraulisches Rettungsgerät (Schere, Spreizer, Zylinder, Türöffner), zusätzlich mit Akkupack
  • 5 Pressluftatmer
  • Beleuchtungsgeräte komplett in Akkuversion
  • Div. Handwerkzeug
  • Rettungsdienst Equipment mit AED
  • Schnellangriffseinrichtung 30m Strom und 20 m Druckluft
  • Kraftstoffumfüllpumpe, pneumatisch
  • Kälteschutzanzug Helly Hansen
  • 2 x Paratech Stabilisierungssysteme, „groß“ mit 4 to Stützkraft
  • Rettungsplattform
  • Sichtschutzwand 7 x 1,8m
  • 2 Chemikalienschutzanzüge nach VfdB 0801
  • Erdungsmaterial DB und Straßenbahn
  • pneum. Hebekissen mit 63 cm Höhe, Hubkraft 1. Ebene 28 kN / 2. Ebene 5 kN

    Maschinelle Zugeinrichtung Rotzler TR 030/fire, Zugkraft 50 kN, mit 60 m Seil und Funkfernbedienung

    Pumpenbedienstand

    Mannschaftskabine

     

Bericht: Moritz Gaug
Bilder: Alexander Keutz

Vielen Dank an die Berufsfeuerwehr Darmstadt und insbesondere an Volker Reibold für die freundliche Unterstützung!

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone